Bestattungen

Individuelle Trauerzeremonien

Die feierliche Verabschiedung der Verstorbenen zieht sich durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Passende Rituale helfen den Hinterbliebenen, Abschied zu nehmen und den Verstorbenen zu würdigen.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich Trauerzeremonien verändert. Die Erdbestattung im Sarg gehört schon länger nicht mehr zu der häufigsten Bestattungsform, aber es haben sich im Laufe der Zeit viele neue Wege und Möglichkeiten entwickelt. Wir ermutigen die Hinterbliebenen dazu, ihre eigenen Ideen und die Wünsche des Verstorbenen in die Gestaltung der Trauerfeier einzubringen und dabei den Vorlieben und der Persönlichkeit des Verstorbenen gerecht zu werden. Der Ablauf einer Beisetzung lässt sich, je nach religiöser oder weltanschaulicher Haltung, weitgehend frei variieren.

Wir beraten und unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihrer Vorstellungen.

Bestattungsarten

Viele Möglichkeiten

Oft werden Wünsche über die Art der Bestattung nicht zu Lebzeiten geäußert. Dann liegen die Entscheidungen bezüglich der Bestattungsform bei den nächsten Angehörigen. Die Wahl der Bestattungsart kann den Charakter eines Menschen widerspiegeln.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die verschiedenen Bestattungsformen und Grabarten vor:

Erdbestattung

Erdbestattung

Die Erdbestattung gilt als die traditionellste Bestattungsform. Hier wird der Verstorbene im Sarg von der Trauergemeinde zum Grab geleitet. Für die Trauerbewältigung ist dieses Ritual eine wichtige Stütze.

Feuerbestattung

Feuerbestattung

Bei einer Feuerbestattung kann die Trauerfeier vor der Kremierung am Sarg oder nach der Einäscherung mit der Urne stattfinden. Die Beisetzung im Rahmen der Feuerbestattung kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Beispielsweise kann die Asche ausgestreut oder auf offener See beigesetzt werden.

Grabarten

Wahlgrab
(bei Erd- und Feuerbestattungen)

In einem Wahlgrab sind mehrere Bestattungen möglich, daher ist es als Familiengrabstätte gut geeignet. Das Nutzungsrecht lässt sich in der Regel auf maximal 30 bis 40 Jahre ausdehnen. Im Anschluss kann man es jedoch neu erwerben, sodass die Grabstelle über mehrere Generationen genutzt werden kann.

Reihengrab
(bei Erd- und Feuerbestattungen)

Hier wird die Lage der Grabstätte von der Friedhofsverwaltung bestimmt. Im Reihengrab ist immer nur eine einzige Bestattung möglich, daher eignet sich diese Grabart nicht als Familiengrabstätte. Die vorgeschriebene Ruhezeit wird zugeteilt und muss eingehalten werden. Damit ist eine Fristverlängerung nicht möglich. Die Nutzungsrechte gehen nach Ablauf dieser Frist zurück an die Friedhofsverwaltung, das Grab wird daraufhin aufgelöst.

Rasengrab
(bei Erd- und Feuerbestattungen)

Bei einem Rasengrab wird der Sarg oder die Urne des Verstorbenen in einem Rasenfeld beigesetzt. Das Grab kann mit einer flachen Grabplatte versehen werden, die der Rasenhöhe entspricht. Die Rasenpflege übernimmt die Friedhofsverwaltung, daher entfallen die Grabpflegekosten.

Anonymes Grab
(bei Erd- und Feuerbestattungen)

Die Urne des Verstorbenen wird in der Regel in einer weitläufigen Rasenfläche beigesetzt. Auf ausgewählten Friedhöfen sind in diesen Flächen auch Erdbestattungen möglich. Der Grabplatz wird nicht gekennzeichnet, sodass ausschließlich die Friedhofsverwaltung die Stelle kennt. Die Beisetzung findet ohne die Anwesenheit von Angehörigen statt. Bei dieser Grabart gibt es keinen Bezugspunkt für das Andenken des Verstorbenen. Es entstehen keine Kosten für die Pflege des Grabes.

Natur- oder Baumbestattungen

Auf bestimmten Friedhöfen oder in ausgewiesenen Wäldern können Urnen beigesetzt werden. Der natürliche Waldcharakter muss erhalten bleiben. Auch hier entfällt eine Grabpflege.

Seebestattung

Sie ist eine Sonderform der Feuerbestattung. Die Angehörigen haben die Auswahl zwischen verschiedenen Beisetzungsgebieten in europäischen und internationalen Gewässern. Die Asche wird in einer wasserlöslichen Urne dem Meer übergeben. Diese Zeremonie wird über eine Seebestattungsreederei, wahlweise in Anwesenheit der Trauergäste, durchgeführt. Die Ausrichtung einer Trauerfeier auf dem Schiff ist möglich. Die Angehörigen erhalten eine Seekarte mit den Koordinaten der Bestattung.Nolte Bestattungen organisiert Seebestattungen weltweit.

Kolumbarium

Ein Kolumbarium (lat. Taubenschlag) ist eine Urnenwand nach altrömischem Vorbild mit übereinander angeordneten Urnenkammern. Diese Bestattungsform wird seit einigen Jahren wieder verstärkt nachgefragt. Die Beisetzung in der Urnennische kann auf dem Friedhof oder in geschlossenen Räumen stattfinden.

Diamantbestattung

Die Diamantbestattung nutzt die Möglichkeit, aus einem kleinen Teil der Asche des Verstorbenen einen Diamanten zu pressen, der anschließend zu einem Schmuckstück weiterverarbeitet werden kann. Der Hauptteil der Asche wird wunschgemäß beigesetzt.

Weitere Bestattungsformen sehen z. B. das Verstreuen der Asche auf Almwiesen in der freien Natur vor. Darüber hinaus sind auch weitere Alternativen, wie z. B. die Bergbach-, Luft- oder die Weltraumbestattung, möglich. Ob traditionell oder modern: Gerne informieren wir Sie zu allen Bestattungsformen.